Oxidativer Stress vs. Antioxidantien – wie sorgen Sie für die Jugend Ihrer Haut?

Die Hautpflege, ähnlich wie die Haarpflege, ist eine Notwendigkeit. Es geht nicht nur dafür, dass wir uns schön und gepflegt fühlen wollen, sondern auch für die Gesundheit. Die richtige Pflege schützt uns vor vielen Faktoren, die einen ungünstigen Einfluss auf die Haut und das Haar haben. Unter den negativen Einflüssen ist der oxidative Stress besonders gefährlich. Es wird durch den Angriff freier Radikale auf den Organismus verursacht. Was sind freie Radikale? Wie können wir uns davor schützen?

Fast jede Beschreibung des Kosmetikprodukts beginnt heute mit dem Satz „enthält Antioxidantien“, „Reichtum an Antioxidantien“, „bewältigt freie Radikale“ usw. Was bedeutet das?

Freie Radikale und Antioxidantien – was ist das?

Freie Sauerstoffradikale

das ist kein Motto der Ökologen, obwohl der Begriff mit der frischen Luft assoziiert werden könnte.

Sauerstoff ist unbedingt, aber das Übermaß an Sauerstoff kann zu vielen Schäden führen. Freie Radikale sind reaktionsfreudige Sauerstoffformen. Die Entstehung freier Radikale ist normal – das sind Folgen des Stoffwechsels im Organismus. Sie verhalten sich aber unangemessen im Organismus.

Sie besitzen nämlich im Aufbau ein ungepaartes Valenzelektron, das reaktionsfreudig ist, also das Funktionieren der Zellen stört. Freie Radikale führen diesbezüglich eine Anarchie im Körper. Wenn es zu viele freie Radikale gibt, kommt es zum Wechsel einiger Prozesse. Infolgedessen wird die Haut schlaff und faltig. Die Haare werden schwach und brüchig, fallen im Übermaß aus und wachsen sehr langsam. Das hat sehr ernste Folgen, wenn es um die Gesundheit geht, weil sich gesunde Zellen in Tumorzellen verwandeln.

Zum Glück sind wir mit einem antioxidativen Schutzsystem ausgestattet. Wenn Sie aber die Sammlung der schönheits- und gesundheitsschädlichen freien Radikale vermeiden wollen, sollen Sie sie bewältigen und dem Organismus die sog. Antioxidantien liefern.

Auf diese Art und Weise kann der Organismus den Reparaturmechanismus starten, der sowohl für die Gesundheit als auch für die Schönheit sorgt. Er macht das meistens auf zweierlei Weise:

  1. Er liefert zu Molekülen freier Radikale angemessene Substanzen, die ihnen ihre Elektronen übergeben, sodass das ungepaarte Valenzelektron zu keinen Schäden im Organismus führt.
  2. Er startet eine „Sperre“, die durch das antioxidative Schutzsystem produziert wird. So wird die Entstehung des Übermaßes an freien Radikalen gestoppt und wenn es zu viele freie Radikale gibt, werden sie durch den Organismus einfach entfernt.

Oxidativer Stress

ist eine Erscheinung, die wie die Pest zu meiden ist, weil sie zu zahlreichen Krankheiten führt. Das ist eine Störung der Balance zwischen den entstandenen und den beseitigten freien Radikalen.

Oxidativer Stress entsteht dann, wenn der Organismus mit der Bewältigung und der Entfernung freier Radikale aus dem Körper nicht fertig ist. Die Zellen im Körper regenerieren sich nicht, deswegen kommt es zu DNA-Schäden, zur Oxidation der Zellmembrane und zur Modifikation der Eiweißstoffe und ihrer Funktionen im Organismus. Infolge des oxidativen Stresses kommt es ebenfalls zur Lipidperoxidation, also zur Oxidation der guten Fettsäure. Dann werden die Zellmembrane zerstört. Infolge der Lipidperoxidation entstehen viele schädliche Substanzen, die zu ernsten Krankheiten führen (Diabetes, Atherosklerose, Krebs).

Freie Radikale und der damit verbundene oxidative Stress sind Erscheinungen, die voneinander abhängig sind und einen negativen Einfluss auf Schönheit und Gesundheit haben. Es lohnt sich, einen gesunden Lebensstil zu führen und sich richtig zu ernähren. Wenn es um die Schönheit geht, sollen Sie nach solchen Kosmetikprodukten greifen, die freie Radikale bewältigen (z.B. natürliche Öle). Führen Sie in Ihre Diät möglichst viel Superfood ein – das sind Lebensmittel mit vielen Gesundheitsvorteilen und einen hohen Nährwert.

Populärste Antioxidantien – Liste

  • Vitamin C,
  • Vitamin E,
  • Koenzym Q10,
  • Sojakeimextrakt,
  • Traubenkernextrakt,
  • Ginkgo-Extrakt,
  • Granatapfelextrakt,
  • Natürliche Pflanzenöle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.